Diverse Berufswitze

Auf dieser Seite findest du jede Menge Berufswitze. Wenn du noch weitere Berufswitze kennst dann schreibe eine Mail mit den Berufswitzen an uns. Die Mailadresse findest du im Impressum von SMS-Heaven.de.

Warum arbeiten Maurer nur 6 Monate im Jahr? Weil in den anderen 6 Monaten das Bier gefroren ist…

In der Tierhandlung:“Haben Sie auch Affen?“ Der Lehrling: „Einen Augenblick – ich hole mal eben den Chef.“

Ein neu eingestellter Strassenarbeiter hat den Auftrag, die Leitplanke am Strassenrand zu streichen. Am ersten Tag schafft er 100 Meter, am zweiten 50 Meter und am dritten noch 20 Meter. Auf die Nachfrage seines Chefs antwortet er: „Aber schauen Sie doch mal, wie weit mein Farbeimer weg ist!“

Was macht ein Baecker ohne Arme und Beine? Rumkugeln…

Der Bauarbeiter hat eine Grube ausgehoben. Er fragt den Chef: „Wo soll ich nun mit den sieben Kubikmetern Erde hin?“ „Grab ein Loch und schaufle sie hinein.“

Ein Arbeitsloser kommt aufs Arbeitsamt… “ Haetten Sie `n Job fuer mich?“ Der Berater: „Na klar, auf Mallorca, 20 Stunden die Woche, freier Swimmingpool, sechs Riesen, jeden Morgen Sektfruehstueck“. „Woll`n Sie mich verarschen?“ „Na hoeren Sie, Sie haben doch angefangen!“

Was ist Elektrizitaet? Morgens mit Hochspannung aufstehen mit Widerstand zur Arbeit gehen den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen geladen nach Hause kommen, an die Dose fassen und ein gewischt kriegen!

Kommt ein Einbeiniger zum Friseur . Azubi:“Kommen sie oefters her ??? “ Mann :“Ne des Bein hab ich im Krieg verloren ! “

Warum darf ein Charismatiker niemals Bademeister werden? Wenn einer ertrinkt, dann sagt er nur: „Vielen Dank, ich habe ihr Handzeichen gesehen.“

Drei Bauarbeiter sitzen in der Mittagspause auf einem Dachstuhl. Der erste Packt sein Brot aus und meint: „Schon wieder Leberwurst. Das der alten nie was anderes einfaellt.“ Er wirft es runter. Der zweite meint: „Schon wieder Suelze. Die alte will mich doch nur aergern.“ und wirft es auch runter. Der dritte wirft es runter ohne nachzugucken. Meint einer: „Warum wirfst du es einfach weg, ohne nachzugucken ?“ Meint er: „Schon wieder Kaese. Ich hasse Kaese !“ Der andere: „Woher willst du es denn wissen ?“ Er: „Mann ich habe es mir doch heute Morgen selbst geschmiert !“

Heini ist im Betrieb gefeuert worden. „Schuld an meiner Entlassung ist nur der Meister, der den ganzen Tag herumsteht und nichts tut“, schimpft er. „Wieso?“ fragt der Freund. „Er war neidisch auf mich, weil alle dachten, ich sei der Meister.“

An einem Brezelstand kommt ein Mann vorbei, legt 50 Pfennig auf die Theke und geht weiter, ohne eine Brezel zu nehmen. Am nächsten Tag kommt derselbe Mann wieder vorbei, legt seine 50 Pfennig auf die Theke und nimmt wieder keine Brezel mit. So geht es drei Monate weiter. Jeden Tag kommt der Mann vorbei, bezahlt 50 Pfennig und nimmt keine Brezel. Eines Tages legt der Mann seine 50 Pfennig auf die Theke und will gerade wieder weitergehen, als ihn die Verkäuferin anspricht: „Halt, mein Herr, einen Moment bitte !“ „Ich wusste, dass Sie mich irgendwann fragen würden, warum ich nie eine Brezel nehme“ sagt der Mann grinsend. „Nein“, antwortet die Verkäuferin. „Ich wollte Ihnen nur sagen, dass die Brezeln jetzt 60 Pfennig kosten.“

Bei Wetzlar verloren zwei Sprengmeister bei der Bergung einer Bombe aus dem letzten Weltkrieg ihr Leben. Ihre letzten Worte: „Einen Knall müsste es geben – und es ist Feierabend …“

Die Schauspielerinnen unter sich. Die eine: „In Monte Carlo lag mir sogar ein König zu Füssen!“ Die andere hämisch: „Der ist dir sicher beim Kartenspielen hinuntergefallen!“

„Wo arbeitest du jetzt, Willi ?“ „In der Autofabrik.“ „Am Band?“ „Nein, wir dürfen frei herumlaufen.“

Der Inspektor einer grossen Bank kontrolliert unerwartet eine Provinzfiliale. Der Schalterraum ist leer, aber aus dem Nebenraum hoert man Spielkarten auf den Tisch klatschen. Er drueckt den Alarmknopf. Das Kartenspiel geht weiter. Schliesslich oeffnet sich die Eingangstuer, und der Wirt vom Dorfkrug gegenueber bringt 3 Bier.

Der Friseur:“Langsam werden ihre Haare aber grau.“ „Kein Wunder bei ihrem Tempo.“

Eine aeltere Dame ruft die Feuerwehr an: „Es brennt ! Es brennt ! So kommen Sie doch ! Es brennt ! Es brennt !“ Fragt der Feuerwehrmann: „Wie kommen wir denn zu Ihnen ?“ Fragt die Dame:“Ja – haben Sie denn nicht mehr diese kleinen roten Autos ?“

Managern wird empfohlen, sich Koteletten wachsen zu lassen, da demnächst Handys mit Klettverschluss ausgeliefert werden…

Ein Gebrauchtwagen soll 1079 DM kosten. Der Verkäufer wird wegen des krummen Preises angesprochen. Darauf meint er: „Ich bin jetzt schon zehn Jahre in Branche und wollte endlich mal genau 1000 DM an einem Wagen verdienen…“

Der Immobilienmakler erklärt: „Ich will ehrlich zu Ihnen sein, dieses Haus hat auch Nachteile. Im Norden befindet sich einen Mülldeponie, im Osten ist die Kläranlage, im Süden ist eine Stinktierzucht und im Westen liegt die Fischfabrik.“ „Mein Gott und welche für Vorteile hat dieses Haus?“ „Sie wissen immer, aus welcher Richtung der Wind kommt…“

Es gibt nichts, worunter das Arbeitsklima so leidet, wie unter ständiger Arbeit…

Ein Koelschvertreter, ein Altbiervertreter und ein Bitburgervertreter treffen sich nach einem harten Arbeitstag in der Kneipe. Der Koelschvertreter bestellt sich ein kuehles Dom-Koelsch, der Altbiermensch irgendson fieses Duesseldorfer Gesoeff (sprich Alt) und der Bitvertreter lediglich ein Wasser. Fragen die anderen Beiden warum er denn nicht sein Bier bestellt. Daraufhin dieser: „Wenn Ihr kein Bier trinkt, trink ich auch keins !“

Was hast Du denn zum Geburtstag bekommen?“ „Das uebliche: Pfeil und Bogen, Luftgewehr, einen Diskus, eine Schleuder usw. usw.“ „Komische Mischung.“ „Wieso – mein Vater ist Glaser!“

„Warum bauen Sie eigentlich nicht im Winter weiter?“ will der Bauherr wissen. „Na hoeren Sie mal, bei der Kaelte wuerden uns ja alle Bierflaschen platzen!“

Eine Marktfrau steht auf dem Hamburger Fischmarkt und schreit:“Schellfisch und Butt…..“ Ein Kunde kommt an den Stand und verlangt 1Kilo Schellfisch. „Tut mir leid, Schellfisch ist leider ausverkauft.“ „Aber warum schreien Sie dann immer noch: Schellfisch und Butt?“ „Na ja,“ meint sie, „Stellen Sie sich mal vor ich muesste nun den ganzen Tag rufen: Butt, Butt, Butt, Butt, Butt, Butt……!“

Ein Rentner sitzt im Park auf einer Bank und beobachtet zwei Arbeiter. Zuerst gräbt einer der Arbeiter ein Loch und danach stehen die beiden ca. 10 Minuten rum, dann schaufelt der zweite Arbeiter das Loch wieder zu. Und dies wiederholen sie alle 5 Meter. Der Rentner sieht darin kein Sinn, und fragt die Zwei: „Sach maa, darf ich fragen, was Ihr da macht?“ Die Arbeiter: „Na klar, wir setzen Bäume!“ Rentner: „Bäume?“ Arbeiter: „Ja, aber unsere Kollege, der sonst die Bäume reinhält, ist heut krank!“

Gott sprach zu einem Stein: „Werde Bauingenieur !“ Darauf antwortete der Stein: „Nein, Gott, ich bin nicht hart genug !“

Der letzte Streckengeher der Bahn geht die Schienen lang. Ploetzlich findet er einen Arm. Ein Weilchen spaeter ein Bein, dann noch einen Arm und schliesslich einen Torso mit Kopf dran und der Mann lebt noch. „Na“, fragt der Streckengeher: „Ihnen ist doch hoffentlich nix passiert ?“

Ein junges Ehepaar besichtigt ein Reihenhaus. Um die Bauqualität zu dokumentieren bittet der Architekt das Ehepaar ins sechste Haus zu gehen, er selbst verbleibt im ersten. Nachdem das Ehepaar das sechste Haus betreten hat ruft der Architekt: „Können Sie mich noch sehen? Das Ehepaar verneint. Darauf ruft der Architekt: „Da können Sie mal sehen, wie stabil wir hier gebaut haben“

Der Student auf der Baustelle sagt zu den ihm anvertrauten drei ausländischen Bauarbeitern: „Wir brauchen jetzt nicht mehr soviele Leute. Zwei von euch können jetzt Pause machen.“ Nachdem er sich umdreht ist keiner mehr da ist. Als die Arbeiter nach ca. einer Stunde wieder auftauchen, erklären sie dem verdutzten Studenten: „Du hab`n gesagt, zwei können Pause mach`n. Du nicht gesagt, welche zwei!“

Zwei Maurer steigen Ihren Baugerüst entlang, plötzlich überholt eine Schnecke die zwei Maurer und kurz danach fällt die Schnecke vom Gerüst, sagt der eine Maurer zum andern : “ siehst du´s , das kommt nur vom Hudeln“

Ein Oesterreicher ist auf Besuch bei einem Deutschen. Der Deutsche zeigt ihm die Stadt Muenchen. Beide wollen mit der Geschwindigkeit des Haeuserbaus in ihrem Land prahlen. Sie kommen an einer 10 Meter hohen Kirche vorbei und der Deutsche erklaert: „Fuer den Bau dieses Gebaeudes haben wir 10 Jahre gebraucht.“ Erwidert der Oesterreicher: „Was? Da haetten wir 2 Jahre gebraucht!“ Der Deutsche ist beleidigt und sie gehen weiter. Vor einem 300 Meter hohem Hochhaus bleibt der Deutsche verwundert stehen und sagt: „Nanu,das stand doch gestern noch nicht hier!“

Ein neuer Bauhelfer kommt auf die Baustelle, meldet sich beim Polier und stottert: „Ich heisse P-P-P-P-P-Peter !“ Sagt der Polier: „Ach weißte, das ist mir zu schwer ,ich nenn dich einfach Peter!“

Ein älterer Herr steht morgens um 9 Uhr an einem Bauzaun unterhalb des Bauschilds mit einem schönen Bild des in Bau befindlichen Gebäudes und dem Text: „Hier bauen wir für Sie das neue Amtsgericht“. Nachdem der alte Mann mehrfach den Kopf geschüttelt hat, kommt ein Bauarbeiter vorbei und fragt: „Hey Oppa, was haben wir denn für ein Problem?“ Holt dieser ein gefaltetes Stück Papier aus seiner Tasche und sagt: „Ich habe hier eine Vorladung für 10:15 Uhr im Raum 127, 1. OG, aber ich bezweifle, daß Sie bis dahin fertig sind…“

Was macht man als erstes bei einem Maurer, der vom Gerüst gefallen ist? Hände aus der Hosentasche, damit es wie ein Arbeitsunfall aussieht.

Sagte der Klemptner: „In einer Woche bekommen Sie es wieder“ und nahm das Klo mit.“

Sind Sie einsam ? Sind Sie es leid, allein zu arbeiten ? Hassen Sie es, Entscheidungen zu treffen ? Dann gehen Sie doch zu einer Besprechung! Dort können Sie: – Leute treffen – Kaffee trinken – sich wichtig fühlen – Ihre Kollegen beeindrucken – sich ausheulen – und Verantwortung abwälzen Und dies alles während der Arbeitszeit !

Die 7 Phasen der Projektabwicklung

Phase: Begeisterung Phase: Verwirrung Phase: Ernüchterung Phase: Massenflucht der Verantwortlichen Phase: Suche der Schuldigen Phase: Bestrafung der Unschuldigen Phase: Auszeichnung der Nichtbeteiligten

Ein Physiker, ein Mathematiker und ein Astronom stehen vor einer Fahnenstange und beratschlagen, wie sie am besten deren Höhe bestimmen. Der Physiker ist dafür die Schwerkraft an beiden Enden zu messen und aus der Meßdifferenz einen Rückschluß …. der Astronom will den Winkel zur Sirius und zum Andromedanebel bestimmen, dies läßt in Bezug auf die Weltenachse den genauesten … Der Mathematiker faselt etwas von Triangulation und Winkelfunktionen … Kommt ein Englischprofessor des Weges und meint, warum legt ihr die Stange nicht einfach um und meßt sie ab. Kaum ist er weggegangen, meint der Physiker zu den anderen Diskutanten, „da sieht man es wieder, diese Laien haben keine Ahnung, wir diskutieren über die Höhe und er schlägt uns ein Verfahren zur Bestimmung der Länge vor“

Sagt ein Gastarbeiter auf der Baustelle: „In Deutschland muß alles schnell gehen. Wenn du schneutzen mußt steht TEMPO drauf.“

Ein Mann fliegt einen Heißluftballon und realisiert, daß er trotz seiner erhöhten Position die Orientierung verloren hat. Er reduziert seine Höhe und macht schließlich einen Mann am Boden aus. Er läßt den Ballon noch weiter sinken und ruft: „Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich versprach meinem Freund, ihn vor einer halben Stunde zu treffen, aber ich weiß nicht, wo ich mich befinde.“ Der Mann am Boden sagt: „Ja. Sie befinden sich in einem Heißluftballon, etwa 20 Meter über dem Boden. Ihre Position ist zwischen 40 und 42 Grad nördliche Breite, und zwischen 58 und 60 Grad westliche Länge. “ „Sie müssen Ingenieur sein“, sagt der Ballonfahrer. „Bin ich“, antwortet der Mann. „Wie haben Sie das gewußt?“ „Sehen Sie“, sagt der Ballonfahrer, „alles, was Sie mir gesagt haben, scheint technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und ich weiß immer noch nicht, wo ich bin.“ Der Ingenieur sagt hierauf: „Sie müssen ein Manager sein.“ „Bin ich“, antwortet der Ballonfahrer, „Wie haben Sie das gewußt?“ „Sehen Sie“, sagt der Ingenieur, „Sie wissen nicht, wo Sie sind, oder wohin Sie gehen. Sie haben ein Versprechen gegeben, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können, und Sie erwarten, daß ich Ihnen dieses Problem löse. Tatsache ist: Sie befinden sich in exakt derselben Position, in der Sie waren, bevor wir uns getroffen haben, aber irgendwie ist jetzt alles meine Schuld.“

Was sagte der Baumeister zum Baubeginn des Turms von Pisa ? Wird schon schief gehen !

Ein Zimmermann schickt seinen Stifft los. „Bring mir fuer den Holzbalken hier ein paar grosse Holzschrauben“. Der Stifft zieht los. Er schaut im Wagen nach schuettelt den Kopf und geht zurueck. „Meister wir haben keine Holzschrauben mehr, wir haben nur noch welche aus Metall.“

Ein Fallschirmspringer bei seinem ersten freien Absprung: nach 20 Sekunden zieht er die Reißleine… patsch ausgerissen sofort zieht er die rote Notleine… patsch ausgerissen wie er so nach unten fliegt, kommt ihm ca 500 m über dem Erdboden ein Mann entgegen. Er ruft ihm zu : „Hilfe kannst du einen Fallschirm flicken ?“ Ruft der Andere zurück: „Nein, ich kann nur Gasleitungen schweissen !“

Nachdem die Frau des Maurermeisters verstorben war, bat dieser den Pfarrer drei Messen für seine Frau abzuhalten. Nach der dritten Messe erkundigte sich der Maurermeister bei Hochwürden. „Sagen sie mal Herr Pfarrer, reichen die drei Messen eigenlich schon, dass meine Frau bis in den Himmel aufsteigen kann? Darauf der Pfarrer: „Nein leider nicht ganz. Ihre Frau ist jetzt nur mit dem Kopf im Himmel, die Füße sind noch im Fegefeuer.“ Da sagt Der Maurermeister ganz begeistert: „Ganau so lassen wir sie hängen,denn neugierig war sie schon immer und kalte Füße hatte Sie auch immer.“

Was ist der Unterschied zwischen einem Arzt und einem Architekten? Der Arzt begräbt seine Fehler. Der Architekt empfiehlt Efeu zu pflanzen.

Der Kunsthändler erklärt ein Bild: „Ein besonders schönes Stück mein Herr – ein alter Holländer.“ „Tatsächlich? Ich hätte es für ein junges Mädchen gehalten…“

„Was sind Sie von Beruf?“ „Zauberkünstler.“ „Zauberkünstler?“ „Ja, ich zersäge Mädchen.“ „Haben Sie auch Geschwister?“ „Ja, zwei Halbschwestern…“

Frage an den Genetiker: „Haben Sie schonmal Fliegen mit Elefanten gekreuzt?“ „Nein, aber Heuschrecken mit Elefanten. War aber nicht so doll. Die Nachkommen konnten enorm weit springen – einmal!“

Was ist der Unterschied zwischen einer Hebamme und einem Chemiker? Der Chemiker sagt „H 2 O“ und die Hebamme „Oha, zwei“…

Amerikanische Biologen haben das Gen entdeckt, das für die Untreue verantwortlich sein soll. Die Experten bezeichnen es auch als „Fremdgehn“…

Ein Automechaniker kommt an die Pommes-Bude. Er verdrückt eine Tüte Pommes frites, dann sagt er zu der Verkäuferin: „Haben Sie schon einmal nachgedacht, was Ihrer Pommes-Bude gut täte?“ „Nein.“ „Ein Ölwechsel…!“

Lotti geht im Supermarkt zur Kasse und sagt: „Sie haben sich gestern beim Herausgeben um zwanzig Mark geirrt.“ „Das kann jeder sagen!“, gibt die Kassiererin unfreundlich zurück. „Das hätten Sie gleich sagen müssen. Jetzt ist es zu spät!“ „Na gut, dann behalte ich das Geld eben…“

Der Fernfahrer wird gefragt, ob er etwas zu verzollen habe. „Nein, nichts“, antwortet er. Der Zöllner öffnet die Plane des Lasters und sieht einen großen Elefanten, dem auf jeder Seite des Bauches ein halbes Brötchen klebt. „Und was ist das?“ „Verdammt, sind sie pingelig. Darf man denn jetzt nicht mal mehr ein belegtes Brötchen mitnehmen?“

Wie sind Sie denn zu diesem traurigen Gewerbe gekommen?“, wird der Bestattungsunternehmer gefragt. „Von meinem Vater geerbt.“ „Sie hätten ablehnen können!“ „Und meinen ersten Kunden verlieren?“

Der Maler zum Modell: „Heute arbeiten wir nicht. Lassen Sie das Kleid an, wir trinken Sekt.“ Plötzlich geht die Haustüre auf. „Schnell, ziehen Sie sich aus“, erschrickt er, „meine Frau kommt!“

Der Stift läuft über die Baustelle. Der Geselle kommt, fragt ihn: „Was suchst du denn?“ „Ein Brettchen, 30×50“, sagt der Stift. „Na, wenn ich dir suchen helf, gehts sicher schneller“, sagt der Geselle und hilft suchen. Kommt der Polier. „Was sucht ihr denn“, fragt er. Der Geselle: „Der Stift sucht ein Brettchen, 30×50“. „Na, wenn ich euch suchen helf, gehts sicher schneller“, sagt der Polier und hilft suchen. Kommt der Chef. „Was sucht ihr denn“, fragt er. Der Polier: „Der Stift sucht ein Brettchen, 30×50“. „Na, wenn ich euch suchen helf, gehts sicher schneller“, sagt der Chef und hilft suchen. Kommt der Architekt. „Was sucht ihr denn“, fragt er. Der Chef: „Der Stift sucht ein Brettchen, 30×50“. „Na, wenn ich euch suchen helf, gehts sicher schneller“, sagt der Architekt und hilft suchen. Kommt der Bauherr. „Was sucht ihr denn“, fragt er. Der Chef: „Der Stift sucht ein Brettchen, 30×50“. „Na, wenn ich euch suchen helf, gehts sicher schneller“, sagt der Bauherr und hilft suchen.

Die Kirchturmuhr schlägt 12. Der Stift schaut auf seine Armbanduhr und murmelt ungläubig: „Was, schon Mittag? Dann muß ich heute wieder auf dem Boden sitzen!“

Der Chef der Baufirma kommt auf die Baustelle und sieht einen Arbeiter mit leerer Schubkarre hin und her fahren. Er spricht den Mann an: „Warum fahren Sie mit leerer Schubkarre herum?“ Darauf atwortet der Arbeiter: „Akkord Chef, keine Zeit zum laden.“

Ein Passant fragt einen Bauarbeiter an der Baustelle der Frauenkirche. „Sagen Sie: Was sind das für schwarze Flecken an der Turmspitze?“ Schaut der Bauarbeiter nach oben, und sagt: „Wenn sich die Flecken bewegen sind es Krähen und wenn sie sich nicht bewegen sind es Zimmerleute!“

Ein Bauarbeiter zum Anderen: „Kannst Du mir schnell ein 8er Loch bohren ?“ „Nein – ich hab keinen 8er Bohrer !“ „Dann nimm eben einen 5er und einen 3er !“ „Nein – ich hab ne bessere Idee. Ich nehm einen 4er, dann brauch ich nicht umspannen!“

Sagt der Malerlehrling zum Malermeister: „Chef, die Fenster habe ich gestrichen, soll ich die Rahmen auch streichen?“

Der Teufel macht einem Immobilienmakler ein Angebot: „Ich schenke Dir unendlichen Reichtum bis an das Ende Deiner Tage und Du gibst mir dafür Deine Seele und die Deiner Kinder und Enkel.“ Darauf der Makler: „Und wo ist der Haken ?“

Ein kleines Bauteufelchen will ein großer Teufel werden. Es fragt den Teufel was es dazu tun müsse. Darauf der Teufel: „Nimm Deine Schaufel und Deinen Eimer und grabe Dich an die Oberfläche und klaue irgendetwas.“ Gesagt getan. Das kleine Teufelchen gräbt sich nach oben und kommt in der Wüste heraus. Es trifft einen Beduinen. „Ich bin das kleine Teufelchen mit Eimerchen und Schäufelchen und ich will Dir hier jetzt etwas klauen“. Der Beduine lacht und erwidert: „Was willst Du denn klauen, hier gibt es doch nur Sand“. Entäuscht kommt das Teufelchen wieder beim Teufel an und gesteht, daß es nichts geklaut hat. Der Teufel gibt Ihm noch eine Chance. Diesmal kommt der Bauteufel in Polen heraus. „Ich bin das kleine Teufelchen mit Eimerchen und . . . wer hat mein Schäufelchen . . .“

Ein Schafhirte, eine Bauingenieur und ein Mathematiker müssen einen Zaun um eine Herde Schafe bauen. Der Schäfer treibt die Schafe auf einen engen Raum zusammen und baut dann einen Zaun um die Schafe herum. Der Bauingenieur baut um das gesamte Tal einen Zaun. Der Mathematiker wickelt sich in einen Stacheldraht ein und Definiert sich als außen.

Drei Freunde – ein Arzt, ein Bau-Ingenieur und ein Politiker – sitzen am Stammtisch und philiosphieren darueber, was wohl der erste Beruf der Welt gewesen sei. Sagt der Arzt: „Die Mediziner gab es zuerst: Als der Herr den Mann erschaffen hatte, wurde dem eine Rippe entnommen, um daraus das Weib zu schaffen. Also einwandfrei eine medizinisch-chirurgische Arbeit! Unser Stand war also zuerst da“! Sagt der Bau-Ingenieur: „In der Bibel heisst es, dass der Herr zunaechst ein Chaos vorfand, das er zu ordnen hatte, um daraus Sonne, Mond und Sterne zu schaffen und die Welt zu bauen. Ohne einen excellenten Bau-Ingenieur haette er das nie schaffen koennen. Also war unser Beruf sicherlich als erster da!“ Trocken und ohne mit der Wimper zu zucken meinte darauf der Politiker: „Was meint Ihr wohl, wer zunaechst einmal fuer dieses Chaos verantwortlich war?“

Zwei Bauarbeiter treten sich gegenseitig in ihre empfindlichste Stelle. Ein Passant fragt die beiden, ob denn das nicht weh tun würde. Darauf antworten sie dem Passant: „Wir haben Stahlkappen in den Schuhen…“

Während eines Telefongespräches mit einer Baufirma: „Wir schicken unseren besten Mann. Oder soll unser Chef vorbeikommen … ?“

Müssen zwei Arbeiter einen Graben mit Schaufel und Pickel ausheben. Der vordere im Graben, der mit dem Pickel mit voller Kraft zuschlägt, kappt dabei eine Hochdruckleitung, sodaß es ihm den Pickel mit lautem Knall über seinen Kopf hinweg auf seinen direkt hinter ihm stehenden Partner verschlägt, und das ausgerechnet in dessen Auge. Das Auge hängt dem Schaufler an einem langen Faden bis zur Brust herab. Dreht sich der Pickler um, und meint zum Auge seines Kollegen: „Mußt nicht so blöd schauen! Bin ja auch erschrocken!“

Eine neu errichtete Brücke ist eingestürzt. Nach der Untersuchung stehen der Stahl, der Kies sowie der Zement vor Gericht. Der Stahl sagt aus: „Also ich kann es nicht gewesen sein. Ich habe immer die geforderte Zugfestigkeit und als Material bin ich noch lange nicht müde.“ Der Kies hält sich ebenfalls für unschuldig: „Ich hatte doch immer die optimale Sieblinie, an mir kann es bestimmt nicht gelegen haben.“ Und der Zement behauptet: „Also mich braucht Ihr gar nicht erst zu verdächtigen, ich war überhaupt nicht dabei!“

Kunde zur Apothekerin: „Bitte eine Tüte Pfefferminztee.“ A :“Pfefferminze kann ich Ihnen geben, den Tee müssen Sie selber machen.“ K.:“Gut. Und eine Tüte Kamillentee.“ A.:“Kamille kann ich Ihnen geben,den Tee müssen Sie selber machen.“ K.:“Gut. Und eine Tüte Brusttee.“

In der Buchhandlung fragt der Kunde nach einem Buch. Der Händler: „Was Leichtes oder was Schweres ?“ „Egal, ich bin mit dem Auto da !“

Die Ehefrau soll dem Malermeister die Stellen zeigen, die alle neu gestrichen werden sollen. Sie wendet sich an den Maler: „Kommen Sie mit ins Bad, dann zeige ich ihnen, wo mein Mann immer hinlangt!“ Der Malermeister mürrisch: „Ein Schnaps wäre mir eigentlich lieber!“

Ein Schaffner bemerkte eines Tages beim kontrollieren der Fahrscheine eine junge Frau die ein ziemlich merkwürdig aussehendes Baby in ihren Armen hielt. „Junge Frau, das ist aber ein ziemlich komisches Baby was sie da haben !“ Entsetzt von der taktlosen Bemerkung des Schaffners fing die Frau an zu schimpfen, verlangte ihr Geld zurück und forderte die fristlose Entlassung des Schaffners für diese unverschämte Entgleisung. Da kam der Zugführer und versuchte die Frau zu beruhigen. „Beruhigen sie sich, junge Frau. Wenn sie diese kleine Panne vergessen bekommen sie ihr Geld zurück und ich werde auch bestimmt eine schöne reife Banane fuer ihren kleinen Affen finden !“

Verkaufsgespraech im Modegeschaeft. Beide schwul. Der Verkaeufer fragt den Kunden: „Was kann ich fuer Sie tun, mein Herr ?“ Kunde: „Ich haette gern einen schwarzen Blazer.“ „Ja, ja, ich auch,“ meint der Verkaeufer, „aber solches Personal ist sehr schwer zu bekommen!“

Frau beim Metzger: „Ich hätte gern 1 Pfund nackend.“ Metzger: „Äh, wie bitte?“ Frau : „Ich hätte gern ein Pfund nackend.“ Metzger: „Ach, sie meinen: Ein Pfund Nacken.“ Frau : „Ebend.“

Nach dem ersten Arbeitstag sagt der neue Museumswaerter zum Direktor: „Sie werden mit mir zufrieden sein – ich habe schon zwei Rembrandt und einen Botticelli verkauft.“

„Wohin darfs denn heute gehen ?“, fragt der Chauffeur. „Ich moechte Selbstmord begehen,“ seufzt der Baron, „fahren sie mich gegen einen Baum.“

Der Stationsvorsteher findet einen Mann, der sich quer über die Schienen gelegt hat. „Was machen sie denn da?“ „Ich warte auf den Intercity, und dann ist Schluss!“ „Da haben sie aber Glück, dass ich vorbeikomme! Der Intercity fährt heute über Gleis drei!“

Unfall auf der Baustelle. Zwei Maurer stürzen vom Gerüst im 14. Stockwerk. Der eine ist sofort tot, der andere hatte Glück. Er blieb mit dem Auge an einem Nagel hängen.

Stefan, Michael und Peter arbeiten gemeinsam am Hochhausbau. Plötzlich fällt Stefan runter. Er ist sofort tot. Nachdem der Krankenwagen mit Stefans Leiche den Bauplatz verlassen hat, dämmert es den anderen beiden, daß sie Stefans Frau informieren müßten. Michael sagt daß er diese heikle Situation gut meistern könnte und meldet sich freiwillig. Nach 2 Stunden kehrt er zurück, mit einem Träger Bier in einer Hand. „Na,“, fragt Peter, “ hast du es ihr gesagt?“ „Ja, hab ich“, erwidert Michael. „Sag mal, wo hast du denn den Träger Bier her?“, fragt Peter. „Sie hat ihn mir gegeben“, sagt Michael. „WAS?“, fragt Peter ungläubig. Du erzählst ihr, daß ihr Mann tot ist, und sie gibt dir einen Träger Bier???“ „Sicher“, sagt Michael. „Aber wieso?“, fragt Peter. „Na ja, als sie die Tür öffnete, sagte ich: „Sind Sie Stefans Witwe?“ „Nein“, sagte sie, „Sie irren sich, ich bin keine Witwe!.“ Da sagte ich: „Wette einen Träger Bier daß Sie es DOCH sind!“

Im Lebensmittelgeschäft sagt der Kassierer zu einer jungen Frau: „Sie sind doch sicherlich Single.“ Sie:“ Ja, das stimmt. Ähh — Sie haben das sicher an den Lebensmitteln erkannt die ich gekauft habe.“ Er: „Nein, das nicht. Es ist nur —– naja —- Sie sind halt pott-hässlich.“

Endlich sind die beiden Teppichvorleger mit dem grossen Wohnzimmer fertig. Aber der neue Teppichboden hat in der Mitte noch eine Beule. „Das sind meine Zigaretten“, sagt der eine Arbeiter. „Ehe wir alles noch einmal rausreissen, treten wir die einfach platt.“ Gesagt getan. Da kommt die Dame des Hauses herein. „Ich habe ihnen Kaffee gemacht. Und einer von ihnen hat seine Zigaretten in der Kueche liegenlassen. Ach uebrigens, haben Sie unseren Hamster gesehen…?

Fragt der Kollege: „Fuehrt Deine Freundin oefters Selbstgespraeche?“ „Ja, aber sie weiss nichts davon. Sie denkt, ich hoere zu!“

Vor der Schranke steht schon eine kilometerlange Schlange. Da kommt der Bahnwaehrter angehastet: „Meine Herrschaften, machen Sie sich auf eine laengere Wartezeit gefasst. Der Zug hat heute 70 Minuten Verspaetung.“

„Warum wollen Sie unbedingt Stewardess werden, Fräulein Ingeborg ?“ „Es kann doch sein, dass der Pilot mal ausfaellt.“ „Ja, und dann ?“ „Dann wird man mich endlich an den dicken langen Steuerknüppel ranlassen.“

Der Elektriker soll einen Schaden reparieren. Als er klingelt, bekommt er einen Schlag, der ihn zu Boden streckt. Eine Frau öffnet die Tuer und sagt: „Aha. sie haben den Schaden schon gefunden.“

Carlsen arbeitet an einem kleinen Flugplatz als Schalterchef, Flugscheinkontrolleur, Gepäcktraeger und Mädchen für alles. An einem freien Wochenende wollte er selbst nach Hause fliegen. Als die Maschine gelandet war, lud er das Gepäck und die Post aus, gab den ausgestiegenen Fluggästen ihr Gepäck, fertigte die Zusteiger ab, führte sie zum Durchgang und geleitete sie zur Maschine. Dann schloss er seinen Schalter, verstaute ihr Gepaeck an Bord und kletterte ins Flugzeug. Als er die Tür verriegelte, tippte ihm ein Mann, der alles mit angesehen hatte, auf die Schulter und sagte: „Also, wenn Sie das Ding jetzt auch noch selber fliegen, steige ich aus !“

Der Lexikonvertreter hatte an der Haustür geläutet. Die Mutter versuchte ihn abzuwimmeln, aber der sechsjährige Peter schien interessiert, und so fasste der Vertreter Mut. „Die Bände, gnädige Frau, werden Ihrem Sohn Bildung vermitteln: sie geben auf jede Frage eine Antwort.“ Er beugte sich zu Peter hinunter. „Also, mein Junge, stell mir eine Frage, dann werde ich deiner Mutter zeigen wie leicht sich die Antwort in einem der Bücher finden lässt.“ Peter dachte einen Augenblick nach und sagte dann: „Welche Automarke fährt der liebe Gott ?“

Die Krankenschwester zeigt dem frischgebackenen Vater sein Kind. Dieser freut sich riesig: „Hurra, ein Junge!“ Die Schwester: „Nein, es ist ein Maedchen und jetzt lassen Sie bitte meinen kleinen Finger wieder los!“

Anruf bei der Störungsstelle der Telekom: „Mein Telefonkabel ist zu lang, könnten Sie bitte an ihrer Seite etwas ziehen?“

Im Hutgeschaeft: „Wuerden Sie bitte fuer mich den gruenen Hut aus dem Schaufenster holen?“ „Aber gerne, gnaedige Frau – mach ich sofort!“ „Vielen Dank! Wissen Sie, ueber dieses abscheuliche Ding aergere ich mich naemlich jedesmal, wenn ich hier vorbeikomme!“

Wie heisst du eigentlich?“, will die Hausfrau vom Bäckerjungen wissen, der ihr jeden Morgen die frischen Brötchen liefert. „Schiller “ „Das ist aber ein berühmter Name.“ „Kein Wunder. Ich arbeite ja auch schon lange in dieser Gegend.“

„Nehmt Ihr noch den Müll mit?“ brüllt die Hausfrau, mit Lockenwicklern im Haar, einem alten Kittel an und in jeder Hand einen Müllsack. „Aber klar,“ brüllt der Müllmann zurück, „spring hinten auf!“

Kommt ein Mann in eine Apotheke und fragt den Apotheker, ob er mal einen Zahnstocher habe. Natürlich kriegt er einen und geht raus. Nach ca. 5min kommt noch ein Mann in die Apotheke und fragt nach nem Zahnstocher. Auch er bekommt einen und geht wieder raus. Das geht dann eine ganze Weile so bis dann einer keinen Zahnstocher wollte, sondern ein Strohhalm. Fragt ihn der Apotheker, warum er denn einen Strohhalm haben möchte und kein Zahnstocher. Sagt der Mann: „Vor der Tür hat sich einer hingekotzt, und die besten Brocken sind schon weg… “

Ein Herr betritt ein Tabakwarengeschäft und möchte ein paar Socken. Der Verkäufer: „Tut mir leid, wir verkaufen nur Artikel für Raucher.“ Der Herr entrüstet: „Aber ich bin doch Raucher!“

Anschlag in einer Maschinenfabrik: „Verehrte Damen, wenn ihr Pullover zu weit ist, nehmen Sie sich vor den Maschinen in acht, wenn er zu eng ist, nehmen Sie sich vor den Maschinisten in acht!“

Im Blumenladen: „Haben Sie auch fleischfressende Pflanzen?“ „An was hatten sie dabei gedacht?“ „Na, so für eine Frau von 85kg…“

Der Apotheker laeuft dem Kunden hinterher und ruft: „Halt, ich habe Ihnen versehentlich Arsen statt Aspirin gegeben.“ „Gibt es denn da einen Unterschied?“ „Und ob, Arsen kostet fuenf Mark mehr!“

Der Fahrlehrer im Unterricht: „Welches Rad am Auto dreht sich in der Kurve am wenigsten?“ „Das Reserverad!“

Sagt ein Fluglotse: „Flug 465 will oben bleiben, bis der Spielfilm zu Ende ist.“

Drei Ingenieure sind sich einig, dass Gott ein Ingenieur war, nur über das Fach können sie sich nicht einigen. Der Maschinenbauer behauptet Gott müsse ein solcher gewesen sein. Man denke nur an die Konstruktion der Gelenke, Verbindungen des Skeletts usw. Der Elektroingenieur besteht darauf, dass Gott ein Elektrotechniker war. Man brauche schliesslich nur an die feinen Gehirnströme zu denken, die den menschlichen Kürper erst funktionieren lassen. Der Dritte vertritt die Meinung, dass Gott ein Bauingenieur war: Nur ein Bauingenieur kann auf den Gedanken kommen, die Abwasserleitung mitten durch ein Vergnügungszentrum zu legen.

Ein Amerikaner, ein Deutscher und ein Russe unterhalten sich über Erfindungen. Der Amerikaner gibt an, daß sie das Teleskop erfunden hätten und somit weit entfernte Planeten sehen können. Darauf hin brüstet sich der Deutsche, daß sie das Mikroskop erfunden hätten und damit die Atome beobachten können. Die Antwort des Russen. „Wir haben etwas erfunden, damit kann man durch meterdicke Mauern sehen.“ Da fragen die beiden anderen „was ist das?“ Der Russe „Fenster“ –

Ein Bauarbeiter hat seine Schaufel vergessen. Als sein Kollege das erfährt, tröstet dieser ihn mit den Worten: „Macht nichts, Du kannst Dich mit auf meine stützen“

„Wer glaubt, dass ein Bauleiter den Bau leitet, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.“

Preist der Architekt bei einem Rundgang im Verlauf der Endabnahme die Ausführung eines neuen Gebäudes an. Der Architekt verlässt die Gruppe und geht in ein anderes Stockwerk. Von dort aus entwickelt sich folgender Dialog: Können Sie mich hören ? Ja. Können Sie mich sehen ? Nein. Da können Sie mal sehen, wie gut wir bauen.

Die letzten Worte eines Betonbauers: „Was ist das für ein Wahnsinnsriss in der Decke.“

Drei Ingenieure aus Amerika, Frankreich und Israel treffen sich zum Fachgespräch und wollen sich gegenseitig imponieren.Sagt der Amerikaner: „Do you know the Golden Gate Bridge ? My father build it ! Darauf der Franzose: „Do you know La Tour Eiffel ? My father build it.“ Das kann der Ingenieur aus Israel natürlich nicht auf sich beruhen lassen. Er bringt sich auch in das Gespräch ein und sagt: „Do you know the Dead Sea ? My father killed it !!“

Wie testet man die Haltbarkeit einer Brücke ? Man fährt mit einem Bus voller Schwiegermütter über die Brücke. Hält die Brücke ist es ein gutes Bauwerk, hält sie nicht war es auch ein gutes Werk.

Früher bauten wir Brücken, heute schlafen wir darunter

Die letzten Worte eines Architekten: „Oh, das fällt mir geradewas ein!“

Der Lehrling kommt zum Meister gelaufen und schreit: „Meister, Meister, das Haus ist eingestuerzt“. Darauf der Meister: „Habe ich euch Idioten nicht gesagt, daß das Gerüst erst abgebaut werden darf, wenn die Tapete trocken ist?“.

„Da schickt man uns bei diesem Mistwetter raus, um die Klingel zu reparieren“, sagte der Elektriker, „und dann öffnet keiner!“

Was sagt ein arbeitsloser Architekt zu einem arbeitenden Architekten? “ Einmal Pommes mit Majo, bitte! “

Warum werden in bestimmten Ländern zwei Ingenieure für das Auswechseln einer Glühbirne benötigt? Einer hält die Glühbirne und der andere dreht die Leiter.

Warum kommt ein Handwerker nicht in den Himmel??? Weil er die Anfahrt berrechnet!

Ein englischer Zimmermann, ein polnischer und ein deutscher Zimmermann kommen in den Himmel und müssen bei Petrus um Einlass bitten. Als Petrus mit einem lauten Knarren das Tor öffnet und von den Berufen der Anwärter hört, fragt er den Engländer: „Sag mal, mein Tor knarrt so stark, was kostet mich ein Neues?“ Antwortet der Engl.: „Well, 250 Pfund for material and 50 for Lohnkosten!“ „Gut“, meint Petrus, „überleg ich mir“ und fragt den Polen. Dieser schreibt ihm auf ein Fetzen Papier: „Komplett 500 Deutsche Mark!“ Tolles Angebot, er möchte jedoch noch mal den deutschen Zimmermann hören. Der überlegt nicht lange und bietet forsch: „Petrus, DM 1.500,– incl. Material und Lohnkosten!!“ Petrus wundert sich, vergleicht die Angebote und fragt nochmal den Deutschen „Sag mal, warum bist Du so teuer?“ „Na ganz einfach“, erwidert der Zimmermann, „500 Mark für Dich, 500 Mark für mich und für 500 lassen wir den Polen arbeiten !!!“

Kommt ein Mann in eine Blumenhandlung und verlangt fünf GLADIATOREN. Sagt die Floristin: „Sie meinen wohl GLADIOLEN.“ „Ach ja, stimmt genau, sagt der Mann, das andere sind ja die Heizkörper.“

Kurz vor Feierabend fällt ein Dachdecker vom 25 Meter hohem Kirchturm direkt in einen Sandhaufen an der Kirche. Gott sei Dank traten keine ernsthaften Verletzungen auf. Auf die Nachfrage der herbeigeholten Sanitäter, welche Gedanken er bei dem langen Fall gehabt hätte, sagte der Dachdecker: „Als ich auf der Kirchturmuhr den Zeiger auf halb fünf sah, dachte ich, da gehst du heute auch nicht mehr hoch“

Ein Sanitär-Installateur im besten Alter ist gestorben. An der Himmelspforte beschwert er sich über seinen zu frühen Abgang. „Du behauptest, 49 Jahre alt zu sein?“ erwidert Petrus. „Nach deinen verrechneten Arbeitsstunden mußt du mindestens 94 sein. Das ist doch ein stattliches Alter. Also tritt ein und halte den Mund, bevor ich dich in die Hölle verbanne!“

Samstagmittag kommt der Chef auf die Baustelle… „Männer, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Euch: Ihr braucht morgen nicht zu arbeiten.- Aber Ihr müßt heute fertig werden.“

Was ist der Unterschied zwischen einem Bauzeichner, einen Betonbauer und einem Maurer? – der Bauzeichner arbeitet in Millimetern – der Betonbauer in Zentimetern – und der Maurer ist froh, wenn er auf dem Grundstück bleibt!

Wir wissen zwar noch nicht, was wir Bauen, aber den Preis dafür kennen wir schon ganz genau.

Was ist die schrecklichste Todesart? Von einem Maurer in Regiearbeit erschlagen zu werden!

Die letzten Worte eines Architekten bei einem Erdbeben: „Ich habe dieses Haus entworfen! Wir haben nichts zu befürchten!“

Die letzten Worte

Mit einer Holzlatte schlägt der Maurer auf dem Bau eine Schnecke tot. ‚Warum hast du das getan?‘ fragt der Kollege. Hör mal, den ganzen Tag schon verfolgt mich dieses aufdringliche Biest!‘

Ein amerikanischer und ein deutscher Baulöwe wetten, wer schneller bauen könne. Nach einem Monat telegrafiert der Amerikaner: ‚Well, noch zehn Tage, und wir sind fertig.‘ Telegrafiert der Deutsche: ‚Tja, noch zehn Formulare, und wir fangen an!‘

Was macht ein Ostfriese bei Ebbe? Er verkauft Bauland an Japaner!

Zwei Tischler tragen einen Tisch zu einem Kunden. Plötzlich stolpert der eine. „Was machst du denn da“, fragt der andere. „Ich bin auf einer Schnecke ausgerutscht.“ „Hast du die denn nicht gesehen ?“ „Nein, die kam doch von hinten.“

Eine österreichische Baufirma hatte einen neuen Handlanger eingestellt. An seinem ersten Arbeitstag sah der Chef wie er einen Nagel aus der Schachtel nahm, den Nagel betrachtete und ihn dann fortwarf. Er nahm den nächsten Nagel aus der Schachtel und schlug ihn ein. Die nächsten beiden warf er fort, dann schlug er drei Nägel ein, usw. Der Chef sah eine Weile zu, und dann sagte er: ‚Franzl! Was machst Du? Das sind alles neue Nägel. Warum wirfst Du die Hälfte davon weg?‘ Franzl antwortete: ‚Ich weiß, daß dies neue Nägel sind. Aber einige davon zeigen in die falsche Richtung.‘ Da wurde der Chef zornig und rief: ‚Du Idiot! Die sind doch für die andere Seite des Hauses!‘

Ein Bauarbeiter sagt zum Bauleiter: ‚Chef meine Schubkarre macht Quietsch…………Quietsch…………Quietsch.‘ Bauleiter: ‚Du bist entlassen!!‘ Arbeiter: ‚Wieso denn??.‘ Bauleiter: ‚Unsere Schubkarren machen QuietschQuietschQuietschQuietsch!‘

Der Polier trommelt seine Leute zusammen: ‚Wir müssen einen fünfzig Meter hohen Rauchfang bauen.‘ Die Kumpels spucken in die Hände, klotzen ran. Als sie die Höhe von 45 Metern geschafft haben, taucht plötzlich der Polier wieder auf und brüllt: ‚Kommando zurück! Ich hab den Plan verkehrt rum gehalten. Es sollte ein Brunnen werden!‘

Zwei Bauarbeiter bei der Arbeit. Schreibt der eine auf die Schaufel: „Walter, bring die Schaufel mit, ich hab sie vergessen.“ Schreibt der andere darunter: „Nimm sie selber mit, ich hab sie nicht gesehen.“

Wenn Baumeister Gebäude bauten, so wie Programmierer Programme machen, dann würde der erste Specht, der vorbeikommt, die Zivilisation zerstören.

Der Meister weist den Lehrling an: ‚So, Junge, du streichst jetzt die Fenster.‘ Er läßt ihn allein, kehrt nach Stunden zurück. Da fragt der Junge nach: ‚Pardon, Chef – hätte ich die Rahmen auch streichen müssen?‘

Im Kloster wird gebaut und in der Küche bleibt jede Menge Suppe übrig. Die Oberin schickt die Küchenschwester mit der Suppe zur Baustelle, um sie an die Arbeiter zu verteilen. Überlegt die Schwester: ‚Bevor ich den Arbeitern die Suppe gebe, möchte ich doch wissen, wie es um ihren Glauben steht.‘ Als erstes trifft sie den Polier. Sie fragt ihn: ‚Kennen Sie den Pontius Pilatus?‘ Der Polier schreit nach oben: ‚Kennt einer den Pontius Pilatus?‘ ‚Warum?‘ tönt es zurück. ‚Seine Alte ist da und bringt ihm das Essen!‘

Son Kerl stellt sich aufm Bau vor. Er wird gefragt: „Was koennen Sie denn so, was haben Sie denn bisher gemacht?“ „Jau ey….maloocht hab ich bis gezz immer…nur maloocht ey!“ „Tja, haben Sie denn irgendwas gelernt?“ „Jau ey…maloochen ..immer nur maloochen!“ Nach kurzer Bedenkzeit bekommt er den Job auf der Baustelle. Der Polier sagt zu ihm: „Pass auf….da hinten liegen Steine, da vorne steht ne Schubkarre, und du muszt jetzt die Steine von da hinten nach da vorne karren !!…alles klar?“ „Jau schef…bin ja schlieszlich zum maloochen hier ey!“ Der Typ rennt also los, nimmt sich die Schubkarre, und haut die Karre bis zum Gehtnichtmehr voll, rast mit nem Affenzahn los, macht die Karre leer, rennt mit nem irren Tempo wieder zurueck, haut sich die Karre wieder bis oben hin voll…und rennt wieder los. Der Polier schaut sich das den ersten Tag mit an. Sowas hat er noch nicht gesehen. Am zweiten Tag das gleiche….Die Karre wieder bis oben hin voll und ein Wahnsinnstempo drauf. Das geht die ganze Woche so. Der Polier geht hin zu dem Typ und sagt: „Also, sowas wie dich hab ich noch nie auf dem Bau erlebt….wie du dir immer die Karre vollhaust….ab morgen bekommst du 300 Mark mehr Lohn!!“ Darauf der Maloocher: „Jau ey….fuer sone Scheisze habt ihr Geld… anstatt mir lieber ne groeszere Karre anzuschaffen…..“

Maiers besichtigen eine Neubauwohnung. Frau Maier ist begeistert und meint zu dem Makler: „Wirklich, eine schöne Wohnung – und besonders die großzügigen Einbauschränke!“ „Nein, gnädige Frau, das sind die Kinderzimmer!!!“

Bauunternehmer: „Leute, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Zuerst die schlecht: Ihr müßt 5000 Sandsäcke per Hand abfüllen. Doch nun die gute: Sand ist genug da!“

Kohl will einen arbeitlosen Architekten trösten: ‚Wenn ich nicht Kanzler wäre, dann würde ich auch Häuser bauen!‘ ‚Wenn Sie nicht Kanzler wären, würde ich das auch…“

Kommentar verfassen